Frau B. aus Köln

Diagnose:      Idiopathische Fazialisparese links

 

"Vor genau zwei Jahren bekam ich, nach einem Wochenende mit sehr starken Ohrenschmerzen, plötzlich eine halbseitige Gesichtslähmung. Trotz vielfältiger Untersuchungen wurde die Ursache nicht gefunden.

Erste Bewegungen zeigten sich nach 3 Monaten, eine deutliche Verbesserung erst nach 6 Monaten. Von Anfang an sollte ich Gesichtsübungen vor dem Spiegel machen. Zusätzlich war ich noch bei der Logopädie. Leider stellten sich Synkinesien ein, die ich auf diese Gesichtsübungen zurückführe. Angenehm waren dann wöchentliche Gesichtsmassagen.

Zur Verbesserung der Symmetrie und zur Angleichung des Gefühls beider Gesichtshälften habe ich vor knapp drei Monaten mit der Perfetti Therapie begonnen. Ich stelle bereits nach wenigen Wochen eine deutliche Entspannung in meiner "kranken" Seite fest. Die Synkinesien, also z.B. dass die Wange mit nach oben geht, wenn ich die Augenbrauen hochziehe, sind deutlich weniger geworden. Ich kann die Wange schon gut aufpusten und benötige nur noch selten eine Augensalbe. Auch das Essen verteilt sich gleichmäßiger im Mund, wenn ich darauf achte. Es ist Disziplin bei der täglichen Durchführung der Übungen gefordert, aber ich merke auch täglich wieder den Erfolg. Jetzt hoffe ich darauf, dass sich die alten Bewegungen bald wieder dauerhaft in meinem Gesicht verankern.

 

In jedem Fall habe ich bislang viel gelernt: Selbstwahrnehmung, Achtsamkeit, Entspannung und der Weg geht weiter. Danke für Alles."

 


Frau P. aus Aachen

Diagnose: idiopathische Facialisparese

 

"Im Oktober 2018 wurde bei mir eine ausgeprägte linksseitige Fazialisparese mit Bell-Lähmung diagnostiziert. Genau 6 Tage später traf ich Regina Klossek zum ersten Mal in ihrer Praxis an. Über die Facebook-Gruppe war ich auf sie aufmerksam geworden und Frau Dr. Maria Grosheva, die als Expertin für Fazialisparesen eine Sprechstunde in der Uniklinik Köln anbietet, bestärkte mich in der Entscheidung, Regina als Behandlerin ausgewählt zu haben.

Ab dem ersten Treffen während des körper-bezogenen Beratungstermins hatte ich das Gefühl, mit ihr als Therapeutin die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Selber aus dem therapeutischen Bereich stammend weiß ich, wie wichtig die therapeutische  Beziehung für den Erfolg einer Therapie zwischen dem Behandler und dem Patienten ist. Bei ihr habe ich mich sofort gesehen und gut aufgehoben gefühlt. Sie verstand es, sich voll und ganz auf mich und meine Bedürfnisse einzulassen. Dabei war sie stets ressourcenorientiert und hat mich als ganze Person und nicht nur meine Symptome gesehen. Sie hat sich auf mein Entwicklungstempo eingelassen und mich immer wieder darin bestärkt, auf mein Körpergefühl zu hören. So war es für mich auch keine große Verwunderung, dass ich schon bald (17 Tage nach Diagnose) erste Erfolgserlebnisse feiern konnte, mein Augen sich etwas mehr schließen ließ und der Mundwinkel sich minimal bewegte.

Ich war insgesamt sieben Therapiestunden bei ihr bis ich das Gefühl hatte, genügend Handwerkszeug und Erfolgserlebnisse gesammelt zu haben, um alleine für mich weiter üben zu können und den Rest den Selbstheilungskräften zu überlassen.

Heute, knapp 6 Monate später,  sieht man mir von Außen nicht mehr an, dass ich die Lähmung hatte.

 

Auch wenn meine Krankenkasse die Sitzungen bei ihr nicht übernommen hat und ich nicht aus Köln kam, würde ich mich  jederzeit bei einer erneuten Gesichtslähmung wieder bei ihr melden und sie jedem empfehlen!"


Frau Z. aus Werschau

Ursache:    Facialisparese nach Sturz mit Kiefergelenks-fraktur beidseits

 

"Ich hatte meine erste Therapiestunde bei Regina 3,5 Jahre nach dem Auftreten meiner Facialisparese. Sie entstand während einer Kieferoperation, da ich mir beide Kiefergelenke bei einem Sturz brach. Die Lähmung war zwar seitdem besser geworden, aber ich hatte besonders noch mit Synkinesien zu tun und verkrampfte meine Muskulatur bei vielen Bewegungen so sehr, dass anderen Menschen die Lähmung dadurch erst recht optisch auffiel. Die entstandene Kieferfehlstellung führte dazu, dass ich meinen Kiefer nicht mehr normal bewegen konnte und eine verfälschte Wahrnehmung hinsichtlich der rechts-links-Bewegung hatte. Nach der ersten körperbezogenen Beratungs-stunde hatte ich schon so viele neue, bzw. Bewegungspläne "von früher" (wieder-)erlernt, dass sich mein Gesicht und Kiefer so entspannt anfühlten und ich die Übungen daheim routinemäßig wiederholen konnte. Mit Regina ist man direkt auf einer Wellenlänge und man hat ein vertrautes Gefühl, was positiv zum Therapie-prozess beiträgt.

Nach einem Jahr Therapie fühlen sich meine beiden Gesichtshälften wieder viel mehr nach einem ganzen Gesicht an und meine Kieferbewegungen sind nun flüssiger: Mein Sprechen, Lachen und Essen hat sich dadurch deutlich verbessert, ich kann sogar wieder pfeifen. 

Das Schöne bei dieser Therapiemethode ist, dass man jederzeit aktiv selbst noch mehr machen kann, wenn man es ein Mal richtig in Reginas Therapiestunde gelernt hat. Sie geht auf jedes Gesicht individuell ein und im fortgeschrittenen Therapieverlauf kann man sogar selbst angeben, woran man noch arbeiten möchte und man findet in Zusammenarbeit die besten Übungen heraus.

Es lohnt sich sehr, sich voll und ganz auf die Therapie einzulassen und mitzumachen, denn das ist die Basis dafür, dass es bestmöglich funktioniert."


Herr W. aus Köln

Diagnose:    idiopathische Facialisparese         körperbezogene Beratungsstunde (2 Stunden)

 

"Vielen Dank für die gewinnbringenden zwei Stunden.

Schon nach diesen zwei Einführungsstunden ging es mir im Rahmen der Therapie meiner Fazialisparese mit den durch Frau Klossek vermittelten Übungen deutlich besser. Die Einsicht, dass nicht erzwungene Gesichtsübungen sondern mit entsprechenden Erinnerungen verknüpfte Emotionen eine ganzheitliche Gesichtsbewegung ermöglichen, war Gold wert."