Erfahrungsberichte von Patienten mit zentraler Erkrankung


Frau C.

Diagnose: Multiple Sklerose (sekundär progredient)

 

"Was hat die "Perfetti-Therapie" mir gebracht ?

Aufstehen ohne mich irgendwo halten zu müssen, gerade stehen, dabei mich unterhalten und gestikulieren und das alles, ohne Angst zu haben zu fallen. Perfetti hat bewirkt, dass ich die Angst vor der Auswirkung der Erkrankung verloren habe, denn Perfetti hat mir bewiesen, dass auch bei einer chronisch progredienten Erkrankung Verbesserungen möglich sind. Dies eröffnete mir zum ersten Mal eine Zukunftsperspektive."


Frau T.

Diagnose: Multiple Sklerose (primär progredient)

 

"Der Ansatz der Perfetti-Methode und die wunderbar sensible Art meiner Therapeutin, die meinen Körper und meinen Geist anspricht, verhelfen mir, meine Muskeln, Gelenke, Körperteile wieder zu entdecken und neu zu erleben – und vor Freude darüber bricht mein Herz auf und die Seele hüpft."


Frau H.

Diagnose: Schlaganfall (Lähmung der linken Körperseite)

 

Festzustellen, dass ich - entgegen der Meinung vieler Ärzte und Therapeuten - doch etwas in meiner linken Körperhälfte fühlen kann, macht mich zunächst einmal nur glücklich und gibt mir Hoffnung. Hoffnung darauf, dass nach dem Fühlen doch noch eine gute und schöne geschmeidige Bewegung kommen wird. Hey, ich kann etwas fühlen! Irgendwo in meinem gemarterten Hirn gibt es doch wenigstens eine einzelne Nervenzelle, die eine Verbindung zu meiner linken Seite aufbauen kann. Es ist ein mühseliges Unterfangen, aber von Therapiestunde zu Therapiestunde fühle ich mehr. Je mehr ich fühle, desto aufmerksamer werde ich meinem Körper und meinen Bewegungen gegenüber."


Herr F.

Diagnose: "versteckter" Schlaganfall (leichte Bewegungseinschränkung des rechten Beines)

 

"Anlässlich einer Probestunde erklärte ich Frau Klossek, dass ich mich sehr bemühe, meine Gehsituation durch eigenes Training zu verbessern. Sie gab mir wichtige Ratschläge, wie ich die Konzentration auf meinen Körper zu lenken habe, um meine Bewegungen erfolgreich zu kontrollieren. Genau das habe ich seitdem getan und stelle fest, so lange ich konzentriert gehe, ist meine kleine, zuvor bestehende Gang-Irritation für Beobachtende nicht mehr wahrnehmbar."

Erfahrungsberichte von Patienten mit peripherer Erkrankung


Frau F.

Diagnose: Inpungement Syndrom der Schultern mit Schmerzsymptomatik

 

Mein Therapieerlebnis mit dem Perfetti - Konzept:

"Ich mache nichts, liege da auf der Liege in diesem Raum. Damit ich nichts mache, konzentriere ich mich auf ENTSPANNUNG aller Muskeln, Bänder und Sehnen. Beim Reden spüre ich im Liegen wie der Bauch, die Schultern, der Nacken die Spannung aufnehmen will. Konzentration, Gelassenheit üben, erfahren.

Die Therapeutin bewegt die linke Schulter. Ganz behutsam und leicht. Sie beschreibt sanft, was sie tut. Meine Aufgabe heißt "sinken lassen, entspannen, geschehen lassen". Die Übung wird wiederholt und diesmal weiß ich, was kommt. Es ist angenehm und erstaunlich leicht. Die Muskeln bleiben entspannt. Dies stelle ich mir vor, bevor die Wiederholung beginnt. Es gelingt mir und die Konzentration erfordert nach mehreren Übungen weniger Anstrengung.

Bei der Rückfahrt im Auto stelle ich mir ein Fallenlassen der Muskeln im Rücken vor. Ich verkrampfe nicht an diesem Abend und steige ohne Druckschmerz aus dem Auto.

Nach jeder Therapiestunde stellt sich eine Erkenntnis ein, oft winzig klein und erst im Nachhinein bewusst. Zuhause übe ich zwischendurch das Fallenlassen, dann bin ich weniger angespannt und habe keine Dauermuskelschmerzen. Dabei stelle ich mir die Rippen wie einen Fächer vor, den ich auffalte. Dann haben die Muskeln Platz zu sinken und beginnen sich zu entspannen.

In meiner Vorstellung verändert sich das Bild von meinem Körper, meine Wahrnehmung wird sensibler für angenehme Empfindungen und Vorstellungen. Ich stelle mir meinen Körper weniger zackig, mehr rund und fließend vor. Dann kann ich eine neue Energie in mir fühlen."


Frau B.

Diagnose: chronische Rückenschmerzen nach Bandscheibenvorfall

 

"Ich kam mit schweren Rückenschmerzen (die ich seit ca. einem halben Jahr habe) und einer massiven Schonhaltung. Nach einigen wenigen Behandlungen, in denen Frau Klossek mir beibrachte, meinen Bewegungsapparat durch neu erlerntes Körpergefühl richtig zu nutzen, kann ich wieder gehen und aufstehen wie vor dem Bandscheibenvorfall. Der Alltag ist wieder ohne Schmerzmittel möglich und ich kann über ein zweites Kind nachdenken: Wunderbar!"


Frau B.

Diagnose: Radiuskopffraktur und Humerus Sinterungsfraktur

 

"Für mich hat die Perfetti-Therapie meine Behandlung komplettiert. Ich habe gespürt, dass ich Defizite habe, aber nicht welche. So wurde während der Therapie aus etwas Objektivem (dem Arm) wieder etwas Subjektives (mein Arm). Parallel dazu verschwanden meine Schmerzen und mein Kraftdefizit."